Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100329

Diabetes-Portal erstmals mit Diabetes-Dolmetscher, Versicherungstipps und Aufklärung über Diabetes-Mythen

Die Organisation diabetesDE bietet jetzt noch mehr Service auf ihrer Homepage

"Diabetes ist nicht so schlimm": Das ist nur einer von vielen Irrtmern, die ber die Zuckerkrankheit kursieren. Denn was viele Menschen nicht wissen: Diabetes und dessen Folgeerkrankungen verursachen jhrlich mehr Todesflle als Krebs und AIDS zusammen.

diabetesDE klrt jetzt auf seiner Internet-Seite www.diabetesde.org ber die zehn hufigsten Mythen der Zuckerkrankheit auf. Mit diesem und weiteren Angeboten hat die gemeinntzige Organisation ihren kostenlosen Service weiter ausgebaut: Das Online-Portal bietet ab sofort auch eine Checkliste fr Neudiagnostizierte, einen Diabetes-Dolmetscher mit den wichtigsten Vokabeln in acht Sprachen, eine Anleitung fr die Injektion von Insulin und Informationen zu Versicherungen fr Menschen mit Diabetes. Erfolgreich etabliert sind inzwischen die 14tgigien Online-Sprechstunden mit Experten.

Mit den zehn Diabetes-Mythen rumt diabetesDE weit verbreitete Irrtmer ber eine der hufigsten Volkskrankheiten aus dem Weg. Dazu gehrt beispielsweise, dass Menschen mit Diabetes auf Sigkeiten und Sport verzichten mssen oder dass sie anflliger fr ansteckende Krankheiten sind als Nicht-Diabetiker. "Mit unseren neuen Serviceleistungen im Internet mchten wir vor allem Betroffene aber auch Angehrige und alle Interessierten aufklren", so Dietrich Garlichs, Geschftsfhrer von diabetesDE. Aufklrung und Information seien der erste Schritt, um die stetige Ausbreitung der Volkskrankheit Diabetes zu bremsen und den Krankheitsverlauf bei Betroffenen zu mildern.

Das Internet bietet fr viele die erste und wichtigste Informationsquelle. Das zeigt die gute Resonanz auf das derzeitige Angebot von diabetesDE. Besonders gefragt ist der zweiwchige Experten-Chat. Die nchste Sprechstunde wird am 8. April 2010 zum Thema "Hilfe fr Migranten mit Diabetes" stattfinden. Passend dazu steht fr alle nicht deutschsprachigen Mitbrger der Diabetes-Dolmetscher mit den wichtigsten Vokabeln in acht Sprachen zur Verfgung. Er soll Migranten in Deutschland sowie deutschen Urlaubern im Ausland im Notfall erste Hilfe leisten.

In Zusammenarbeit mit ihren Experten hat die Organisation zudem eine neue Checkliste fr Neudiagnostizierte entworfen. Hufig fhlen sich Betroffene unmittelbar nach der Diagnose berfordert. Die Checkliste gewhrleistet eine erste Orientierung fr den richtigen Umgang mit der Stoffwechselerkrankung. Praktische Tipps gibt es fr diejenigen Menschen mit Diabetes, die Insulin spritzen mssen. Wie sie Insulin richtig aufziehen und spritzen lernen sie Schritt fr Schritt mithilfe einer Bildergalerie. Auch die Rubrik Recht und Soziales konnte mit Untersttzung des Rechtsanwaltes Oliver Ebert um Tipps zu speziellen Versicherungen erweitert werden. Er hatte bereits im letzten Jahr als Experte im Chat rechtliche Fragen zu diesem Thema beantwortet.

diabetesDE wird auch knftig seine Internet-Seite www.diabetesde.org weiter ausbauen. "Wir wollen als Gesamtorganisation fr Experten und Patienten einen maximalen Service bieten, um durch Informations- und Kommunikationsangebote Prvention, Frherkennung und Versorgung von Menschen mit Diabetes zu verbessern. Dazu gehren unsere politischen Aktivitten ebenso wie unser Gesundheitstelefon oder das Internet-Portal", erlutert Dietrich Garlichs.

zuletzt bearbeitet: 29.03.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.