Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100527c

Fußball macht übergewichtige Kinder fit

Pressemitteilung: Universität des Saarlandes

Regelmäßiges Fußballtraining eben so gut wie Standard-Fitnessprogramm

Durch regelmiges Fuballtraining werden bergewichtige Kinder mindestens genauso fit und selbstbewusst wie durch ein Standard-Fitnessprogramm. Das ist das Ergebnis einer Studie, die Wissenschaftler des Instituts fr Sport- und Prventivmedizin der Saar-Uni zusammen mit der Universitt Paderborn und dem medizinischen Forschungszentrum des Weltfuballverbandes FIFA durchgefhrt haben. An der Studie nahmen insgesamt 22 Mdchen und Jungen im Alter von acht bis zwlf Jahren teil, die alle stark bergewichtig bis fettleibig waren.

"Nach insgesamt sechs Monaten Training waren die Kinder deutlich leistungsfhiger, was Ausdauer, Schnelligkeit, Geschicklichkeit und Sprungkraft betrifft. Dieser Effekt war beim Fuball noch ein wenig grer als beim normalen Fitnesstraining", fasst Dr. Oliver Faude das wichtigste Ergebnis der Studie zusammen. Gemeinsam mit Professor Tim Meyer, dem Leiter des Instituts fr Sport- und Prventivmedizin an der Saar-Uni und Mannschaftsarzt der deutschen Fuballnationalmannschaft, hatte er die Untersuchung im Rahmen des FIFA-Programms "Football for Health" an der Uni Paderborn begonnen, in Saarbrcken ausgewertet und in diesem Jahr verffentlicht.

Fr die Studie hatten sich ursprnglich 39 Kinder gemeldet, von denen 22 regelmig am Training teilnahmen. Nur die Ergebnisse dieser Kinder wurden gewertet. "Die Kinder wogen im Schnitt etwa 66 Kilogramm und hatten damit bis zu 20 Kilo bergewicht", erklrt Oliver Faude. Die Hlfte von ihnen, drei Mdchen und acht Jungen, absolvierte ein Standard-Fitness-Programm, bei dem Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit trainiert wurde. Dazu gehrte unter anderem Laufen, Aerobic und kindgerechtes Spielen, wie etwa Fangen. Die andere Hlfte (fnf Mdchen und sechs Jungen) nahm an einem Fuballtraining teil, das aus Aufwrmen, Spielen, Technik und Training mit dem Ball bestand. Beide Gruppen trainierten von Mitte Mai bis Mitte November 2008, pro Woche wurden drei Trainingseinheiten angeboten, die jeweils eine Stunde dauerten.

Vor der Studie, nach drei Monaten und nach Ende testeten die Sportmediziner die Teilnehmer. Dabei wurden unter anderem Gre und Gewicht gemessen, ein Belastungstest auf dem Fahrrad sowie Beweglichkeits- und Geschicklichkeitstests durchgefhrt. Auerdem fragten die Wissenschaftler die Kinder mit Hilfe eines Fragebogens nach ihrer psychischen Verfassung. Die Teilnehmer sollten unter anderem angeben, wie sie sich fhlen und was sie von sich selbst halten.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass sich bei den Kindern beider Gruppen Fhigkeiten wie Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Geschicklichkeit stark verbessert hatten. In der Fuballgruppe war der Effekt sogar noch etwas grer. Gleichzeitig nahm die Herzfrequenz whrend der Belastung ab. "Die Kinder waren insgesamt fitter, dadurch fallen ihnen auch Alltagsaktivitten wie beispielsweise Treppensteigen leichter", betont Oliver Faude. Auch das Selbstwertgefhl der Kinder stieg whrend der Studie kontinuierlich an, dabei war allerdings der positive Effekt in der Fuballgruppe etwas hher als in der Fitnessgruppe. Trotz gestiegener Fitness verloren die Kinder aber kein Gewicht. "In der Studie haben wir keine Essenskontrolle durchgefhrt oder Ernhrungsempfehlungen gegeben. Die Kinder haben durch den Sport pro Woche zwar etwa 700 Kalorien verbraucht, aber ob sie dann auch mehr gegessen haben, wissen wir nicht", erklrt Oliver Faude. Wichtiger war den Wissenschaftlern, dass die Kinder Spa am Sport bekommen. "bergewichtige Menschen, die fit sind, sind gesnder als Normalgewichtige, die gar keinen Sport treiben", sagt Faude.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis der Studie ist fr Oliver Faude, dass auch bergewichtige Kinder intensiv Sport treiben knnen. "Gelenkprobleme oder orthopdische Beschwerden haben wir in unseren Gruppen nicht beobachtet. Auch bergewichtige Kinder haben Spa am Fuball", sagt der Sportmediziner. Er pldiert dafr, extra Sportgruppen fr diese Kinder einzurichten: "Sie knnen ihre Fhigkeiten durch Training verbessern, sind aber gegenber normalgewichtigen Kindern doch etwas im Nachteil, deshalb kommen sie oft im normalen Sportverein nicht mit", sagt Faude. Er schlgt deshalb vor, Sportprogramme fr bergewichtige Kinder in Vereinen oder im Schulunterricht zu integrieren. Das knnte am besten zusammen mit Schulen und Krankenkassen als Kooperationspartner realisiert werden.

zuletzt bearbeitet: 27.05.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.