Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2010 > 100712c

Gesunde Füße für Menschen mit Diabetes

Pressemitteilung: ActiServe GmbH

Testpflaster neuropad erkennt diabetisches Fußsyndrom bevor es entsteht

Bis zu zehn Prozent der Diabetiker leiden an einem diabetischen Fusyndrom: Die Krankheit fhrt zu langwierigen, offenen Wunden an den Fen und macht hufig sogar eine Amputation notwendig. Das Indikatorpflaster neuropad® ermglicht es erstmals, die Fugesundheit objektiv selbst zu testen, um diabetische Folgeerkrankungen frhzeitig zu erkennen.

Das diabetische Fusyndrom bedeutet nicht nur fr Betroffene einen hohen Leidensdruck und stark eingeschrnkte Lebensqualitt. Aufgrund der meist lang andauernden ambulanten und stationren Therapien ist auch der Kostenfaktor fr Krankenkassen enorm: In Deutschland betragen die durch das diabetische Fusyndrom verursachten Kosten pro Jahr rund 2,5 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt die KoDIM-Studie der Universitt Kln aus dem Jahr 2005, die die Gesamtkosten des Diabetes mellitus in Deutschland untersucht.

Der Beginn eines diabetischen Fusyndroms zeigt sich hufig in einer verminderten Fuschweibildung, die durch die Strung der feinen Nervenfasern hervorgerufen wird. Das am Fuballen angebrachte neuropad misst innerhalb von zehn Minuten den Status der Hautfeuchtigkeit. Bei Gesunden verndert sich die Farbe des Testfeldes von blau zu rosa. Sind die Fe trockener als normal, schlgt die Farbe nicht oder nur unvollstndig um. Dies deutet auf erste neurologische Strungen hin. "Das Besondere ist, dass Diabetiker neuropad selbst anwenden und das Ergebnis eigenstndig beurteilen knnen", sagt Jrgen Mann, Geschftsfhrer von ActiServe. Legt die Verfrbung des Testfeldes den Verdacht einer gestrten Hautfeuchtigkeit nahe, sollten Patienten einen Arzt hinzuziehen.

Mageblich ist die rechtzeitige Frherkennung

Sind erste neuropathische Strungen am Fu erkannt, knnen Diabetiker Hautrissen, Pilz- und Wundinfektionen und damit einer drohenden Amputation vorbeugen. "Ein wesentliches Ziel neben der Frherkennung ist deshalb die Eigeninitiative der Betroffenen zur konsequenten Kontrolle der Fe", sagt Jrgen Mann. Um ein diabetisches Fusyndrom zu vermeiden, sei behutsame Fu- und Nagelpflege sowie ausreichende Feuchtigkeitszufuhr fr die Haut wichtig: Risikopatienten sollten auf spitze Nagelscheren und- knipser verzichten. Sie sollten auerdem perfekt passende Schuhe und nicht einengende, nahtlose Strmpfe tragen.

Das neuropad® richtet sich daher an Diabetiker, bei denen bisher keine neurologischen Strungen der Fe diagnostiziert wurden. Zu beziehen ist das neuropad unter anderem im Onlineshop "gesundheitsland.de". Dort finden Interessierte auch den neuartigen neuropad® Fuschaum fr eine aktive Feuchtigkeitszufuhr und zahlreiche Ratgeber fr Diabetiker. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.gesundheitsland.de.

ActiServe zielt auf optimale Versorgung und Qualitt im Gesundheitswesen. Hierfr entwickelt der Dienstleister Prventions- und Betreuungsprogramme fr die verschiedenen Bereiche des Gesundheitsmarktes. Durch ihre Leistungen senkt ActiServe nachweislich Kosten, sorgt fr koordinierte Behandlung und Betreuung sowie fr eine verbesserte Kommunikation zwischen allen Beteiligten. Mit dem Onlineshop "gesundheitsland.de" bietet ActiServe auerdem hochwertige, zertifizierte Produkte zum Erhalt der Gesundheit, fr Fitness, Sport, Wellness und zur Entspannung an. Gezielte Hilfen und Ratgeber fr chronisch kranke Menschen untersttzen im Umgang mit der Erkrankung und bei der Alltagsbewltigung. Die ActiServe GmbH ist ein Tochterunternehmen der AnyCare GmbH, Stuttgart.

zuletzt bearbeitet: 12.07.2010 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.