Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 130306

Neue klinische Richtlinien für ältere Typ-2-Diabetespatienten

Europaweiten Pflegenotstand verhindern

Das Institute of Diabetes for Older People IDOP (Institut fr Diabetes bei lteren Menschen) hat die 'European Diabetes Working Party for Older People 2011 Clinical Guidelines for Type 2 Diabetes Mellitus EDWPOP' (Europische Diabetes-Arbeitsgruppe fr ltere Menschen 2011 Klinische Richtlinien fr Typ-2-Diabetes Mellitus) herausgegeben, mit dem Ziel, klinische Entscheidungen zu untersttzen und die Qualitt der Betreuung von Millionen lteren Menschen mit Diabetes zu verbessern und gleichzeitig einen Pflegenotstand in Europa zu verhindern.

Diabetes ist in den letzten Jahren weltweit zu einer der am besorgniserregendsten Erkrankungen geworden. Im Jahr 2010 wurden ber 54,4 Millionen Menschen mit Diabetes diagnostiziert und es wird erwartet, dass bis zum Jahr 2030 diese bereits enorme Zahl auf 66,5 Millionen ansteigt. Es wird angenommen, dass ber die Hlfte dieser Erkrankten mehr als 60 Jahre alt sind.[1]

Der demographische Wandel wird bis 2030 und danach eine Welle von lteren Menschen mit Diabetes verursachen, wodurch die Mittel der ffentlichen Gesundheitswesen stark strapaziert werden. Die EU gibt zurzeit 80 Millionen Euro fr diese Menschen aus, was 10 % der gesamten Ausgaben des ffentlichen Gesundheitswesens ausmacht. Es wird erwartet, dass diese Zahl bis 2030 auf 94 Millionen Euro in die Hhe schnellt.[2]

"Wenn wir jetzt nichts unternehmen, um die Betreuung von lteren Menschen mit Typ-2-Diabetes zu verbessern, wird das katastrophale Auswirkungen auf die Patienten und das gesamte europische Gesundheitswesen haben. Es besteht ein besonderes Risiko fr Lnder, die ein staatliches Gesundheitssystem haben, wie Grobritannien, wo diese Diabetes-Zeitbombe einen potentiellen finanziellen Ruin des bereits strapazierten Gesundheitssystems darstellt", sagt Professor Alan Sinclair, Direktor des IDOP.

Die EDWPOP Richtlinien wurden herausgegeben, um Lcken im Gesundheitswesen zu schlieen, die in einem Positionspapier, das von der International Association of Gerontology and Geriatics (IAGG), der European Diabetes Working Party for Older People (EDWPOP), und der International Task Force of Experts in Diabetes entwickelt wurde.

Dieser Expertenpool erforschte die wesentlichen Probleme von Diabetes bei lteren Patienten im Konsensweg, zusammen mit einer evidenzbasierten Literaturstudie.

In diesem Positionspapier wird der Bedarf an spezifischen Richtlinien identifiziert, da bestehende Richtlinien nicht auf die Bedrfnisse von lteren Menschen eingehen. Dazu gehren:

"Die meisten europischen Richtlinien gehen nicht auf die besonderen Bedrfnisse bezglich Behandlung und Abhngigkeit bei lteren Diabetespatienten ein, und diese neuen Richtlinien enthalten praktische Behandlungsempfehlungen, die fr alle im Gesundheitswesen Ttige in ganz Europa anwendbar sind", sagt Professor Sinclair.

Betreuung von lteren Patienten mit Diabetes

Eine wirksame Versorgung von lteren Patienten mit Diabetes sollte sich auf Folgendes konzentrieren: Sicherheitsaspekte, Diabetes-Prvention, frhe Behandlung von Geferkrankungen und funktionelle Diagnose vor und nach Amputation der Gliedmaen, Augenleiden und Schlaganfllen. Zustzlich sollten bei lteren Patienten die Prvention und die Behandlung von diabetesbedingten Komplikationen wie Gebrechlichkeit, kognitive Funktionsstrung, funktionelle Abhngigkeit und Depression im Vordergrund stehen.

Die EDWPOP-Richtlinien bieten Folgendes

Die EDWPOP Richtlinien liefern eine evidenzbasierte und detaillierte Zusammenfassung davon, was im Gesundheitswesen Ttige in ganz Europa jetzt tun sollten, um lteren Menschen die bestmgliche Behandlung von Diabetes zu ermglichen. Dazu gehrt:

ber EDWPOP

Die ursprngliche European Diabetes Working Party for Older People (EDWPOP) (Europische Diabetes-Arbeitsgruppe fr ltere Menschen) wurde im Dezember 2000 gegrndet, um sicherzustellen, dass ltere Menschen in der gesamten europischen Union eine gleichwertige und qualitativ hochwertige, langfristige Diabetesbetreuung erhalten.

ber das Institute of Diabetes for Older People

Das IDOP (Institut fr Diabetes bei lteren Menschen) ist ein gemeinntziges Forschungsinstitut an der Universitt von Bedfordshire (England), das der Verbesserung der Gesundheit und des Wohlergehens aller lteren Menschen mit Diabetes und verwandten metabolischen Erkrankungen gewidmet ist.

Quellen

  1. Shaw JE, Sicree RA, Zimmet PZ. Global estimates of the prevalence of diabetes for 2010 and 2030. Diab Res Clin Prac 2010;7:4-14.
  2. Zhang P, Zhang X, Brown J, Vistisen D, Sicree R, Shaw J, et al. Global Healthcare expenditure on diabetes for 2010 and 2030. Diabetes Research and Clinical Practice 2010; 87:293-301.

Das knnte Sie auch interessieren:

  • Diabetes im Alter - Ein Interview zum Thema mit Dr. med. Andrej Zeyfang im DiabSite Diabetes-Radio

zuletzt bearbeitet: 06.03.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.