Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 130502

Adipositas und Typ-2-Diabetes weiter auf dem Vormarsch

Langfristige Gewichtskontrolle bleibt große Herausforderung

Jeder zweite Erwachsene und jedes siebte Kind in Deutschland ist bergewichtig. Fettleibigkeit ist ein Hauptrisikofaktor fr Diabetes Typ 2. Was stark bergewichtigen dabei hilft, langfristig ihr Gewicht zu regulieren, ist ein Schwerpunkt beim Diabetes Kongress 2013. Die 48. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft findet vom 8. bis 11. Mai 2013 in Leipzig statt, unter dem Motto "Forschung von heute fr die Praxis von morgen". Diabetologe Professor Dr. med. Andreas F. H. Pfeiffer von der Charit erlutert neueste Erkenntnisse dazu vorab im Rahmen einer Vorab-Pressekonferenz der DDG am Donnerstag, den 2. Mai 2013 in Berlin.

In Industrielndern wie Deutschland ist ein berreiches Angebot an energiereichen Lebensmitteln jederzeit verfgbar. Die Zahl der bergewichtigen nimmt deshalb stetig zu. Als bergewichtig gilt, wer einen Body-Ma-Index (BMI) von ber 25 hat. Ab einem BMI von 30 sind Betroffene adips, also fettleibig. Das sind hierzulande bereits 750.000 Kinder und Jugendliche. Um eine Diabetes-Erkrankung zu verhindern oder bei einem bereits bestehenden Diabetes Typ 2 die Prognose zu verbessern, mssen Betroffene dauerhaft abnehmen.

Es gibt viele Ernhrungskonzepte zur langfristigen Gewichtskontrolle, viele scheitern. Eine kurzfristige Gewichtsreduktion lsst sich durch 'hypokalorische' Diten erzielen, also durch Ernhrungskonzepte, bei denen die Betroffenen weniger verzehren als ihr Krper verbraucht. Schwierig ist jedoch die Vermeidung des berchtigten 'Jo-Jo-Effektes' - nach der Dit ist das Gewicht schnell wieder auf den Hften. Denn Menschen essen langfristig jene Nahrungsmittel, die ihnen am besten schmecken. Geschmacklich attraktiv sind insbesondere fett- und zuckerhaltige Nahrungsmittel, die sehr energiereich sind.

Ein Ansatz knnten energiermere Nahrungsmittel sein, die zugleich sttigen: Nudeln, Suppen, Brot und Backwaren sowie Snacks, die einen hheren Anteil an pflanzlichen Eiweien und unlslichen nicht fermentierbaren Ballaststoffen enthalten. ber weitere Alternativen spricht Professor Pfeiffer im Rahmen der Vorab-Pressekonferenz der DDG am 2. Mai in Berlin.

Informationen zum Diabetes Kongress 2013 sind im Internet unter www.diabeteskongress.de erhltlich. Kurzfilme mit Interviews und Beitrgen zum Diabetes Kongress 2013 finden Interessierte in der Videogalerie.

zuletzt bearbeitet: 02.05.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.