Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 130701b

Hilfe bei Rechtsfragen für Menschen mit Diabetes

Jurist Oliver Ebert klärt im Expertenchat über rechtliche Irrtümer auf

Neben Fragen rund um die Therapie sind Menschen mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 hufig auch mit rechtlichen Probleme im Beruf, Straenverkehr, bei Versicherungen oder in Schule und Kindergarten konfrontiert. Kompetente Hilfe zu rechtlichen Fragen ist schwer zu finden, bestimmte Rechtsirrtmer weit verbreitet.

Rechtsanwalt und Fachjournalist Oliver Ebert ist Redaktionsmitglied von Diabetes-Zeitschriften, Vorsitzender des Ausschusses Soziales der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und bietet allen Mitgliedern von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe einmal pro Jahr eine kostenlose Rechtsberatung an. Am 4. Juli 2013 beantwortet er konkrete Fragen im Experten-Chat von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe unter www.diabetesde.org/experten-chat.

Viele Menschen mit Diabetes haben Angst, dass ihre Erkrankung zu Nachteilen im Arbeitsleben oder Alltagsleben fhrt. So mancher neu Betroffene frchtet, wegen der Diagnose Diabetes Typ 2 nicht mehr Auto fahren zu drfen. Andere wiederum sind berzeugt davon, dass sie auch dann fahren drfen, wenn ihr Arzt sie fr fahruntchtig erklrt. "Beide Annahmen sind jedoch falsch", sagt Rechtsanwalt und Fachjournalist Oliver Ebert. "Betroffene sollten ihre Rechte daher genau kennen", so der Jurist. Eine kompetente Rechtsberatung speziell fr Menschen mit Diabetes ist allerdings schwer zu finden. "Daher ist Menschen mit Diabetes zum Beispiel oft auch nicht klar, welche Vor-, aber auch welche Nachteile ein Schwerbehindertenausweis haben kann."

Eltern von Kindern mit Diabetes Typ 1 sind nicht selten verunsichert, ob Erzieher und Lehrer ihrem Kind beim Blutzuckermessen und Insulinspritzen helfen mssen. Oliver Ebert erlutert: "Kindergarten- und Schulpersonal ist nicht verpflichtet, medizinische Leistungen wie Spritzen oder Messen zu erbringen. In den allermeisten Fllen wird dies zwar kulanzweise und sehr engagiert gemacht - verlangen kann man das aber nicht." diabetesDE ? Deutsche Diabetes-Hilfe hat daher die zehn hufigsten Rechtsirrtmer in Zusammenarbeit mit Oliver Ebert zusammengestellt. Sie sind online hier zu finden. Auf seiner Website www.diabetes-und-recht.de klrt Oliver Ebert hier ber weitere Irrtmer auf. Dazu, aber auch zu anderen rechtlichen und sozialen Themen steht er am 4. Juli 2013 im Experten-Chat von diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe Rede und Antwort. Fragen knnen ab sofort ber das Kontaktformular gestellt werden.

zuletzt bearbeitet: 01.07.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.