Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 131029

Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie geht in die zweite Runde

Die Füße "sprechen" weiter

Frau mit Fuß Die Aufklrungsinitiative "Diabetes! Hren sie auf Ihre Fe?" hat von Mai bis August 2013 in zehn Stdten und sechs Bundeslndern im Sden und der Mitte Deutschlands Station gemacht, um Menschen mit Diabetes und Interessierte ber die diabetische Neuropathie aufzuklren: Mit einem Barfu-Parcours und einem kostenlosen Fu-Check vom Podologen, mit interessanten Vortrgen und mit fachlicher Beratung ist die Aktion auf groes Interesse gestoen. Im Herbst besucht die Tour weitere sieben Stdte.

Im Mittelpunkt der bundesweiten Aufklrungsinitiative steht die diabetische Neuropathie, eine hufige Folgeerkrankung des Diabetes. Um sie zu erkennen und zu vermeiden, setzt sich die Aufklrungsinitiative "Diabetes! Hren Sie auf Ihre Fe?" von WRWAG Pharma in Zusammenarbeit mit der Deutschen Diabetes-Stiftung (DDS) und einem wissenschaftlichen Beirat dafr ein, auf seine Fe zu "hren": Denn Kribbeln, Brennen, Schmerzen oder Taubheitsgefhle in den Fen knnen Anzeichen fr eine diabetesbedingte Nervenschdigung sein. Wer die ersten Warnsignale dieser diabetischen Folgeerkrankung erkennt und frhzeitig (be)handelt, kann dem Voranschreiten der Nervenschdigung entgegenwirken und schwerwiegende Komplikationen, wie das diabetische Fusyndrom, vermeiden.

Die Tour, die unter anderem in Mnchen, Saarbrcken, Essen und Lindau Station machte, war sehr gut besucht und wurde von Menschen mit Diabetes, deren Angehrigen und Interessierten rege angenommen. Beim Begehen des Barfu-Parcours mit unterschiedlichen Bodenbelgen konnten die Besucher ihr Feingefhl in den Fusohlen testen und bei Bedarf einen kostenlosen Fu-Check vom Podologen vornehmen lassen. Bei rund 400 durchgefhrten Untersuchungen ergaben sich bei fast jeder dritten Person Hinweise auf beginnende oder sogar fortgeschrittene Nervenschdigungen, von denen die Betroffenen im Vorfeld zumeist nichts wussten.

Mit Fachvortrgen von Diabetologen konnten den Standbesuchern vielfltige Tipps von der richtigen Fupflege bis hin zur Auswahl des richtigen Schuhwerks vermittelt werden. Auch trafen die verschiedenen Informationsmaterialien, wie der Ratgeber und Newsletter zur diabetischen Neuropathie, auf groes Interesse.

"Der Stand der Aufklrungsinitiative mit dem einzigartigen Barfu-Parcours und der professionellen podologischen Untersuchung bietet die ideale Gelegenheit zu erkennen, ob man Wahrnehmungsstrungen in den Fen hat und sich in rztliche Behandlung begeben sollte", so Professor Dr. med. Ralf Lobmann, rztlicher Direktor der Klinik fr Endokrinologie, Diabetologie und Geriatrie am Klinikum Stuttgart, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Diabetischer Fu der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) sowie Mitglied des wissenschaftlichen Expertenbeirats der Aufklrungsinitiative.

Der starke Zulauf und das lebhafte Interesse am Thema Neuropathie haben dazu gefhrt, dass die Aufklrungsinitiative von WRWAG Pharma und der Deutschen Diabetes-Stiftung fortgesetzt wird. Im Herbst besucht sie zunchst sieben weitere Stationen, unter anderem den Patiententag zum Weltdiabetestag von diabetesDE am 17. November 2013 im ICC in Berlin. Und fr das Jahr 2014 sind schon weitere 20 Stationen in ganz Deutschland geplant.

nach oben

Die Aufklrungstour macht 2013 noch Station in folgenden Stdten:

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.hoerensieaufihrefuesse.de.

ber die Aufklrungsinitiative "Diabetes! Hren Sie auf Ihre Fe?"

Mit der neuen Aufklrungsinitiative "Diabetes! Hren Sie auf Ihre Fe?" informieren WRWAG Pharma und die Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS) zusammen mit renommierten Experten ber die diabetische Neuropathie, um Frherkennung und rechtzeitige Therapie zu frdern und Komplikationen, wie das diabetische Fusyndrom, zu verhindern. Weitere Informationen finden Interessierte unter www.hoerensieaufihrefuesse.de.

ber WRWAG Pharma

Seit 40 Jahren steht WRWAG Pharma fr Kompetenz und Know-how in den Bereichen Biofaktoren und Generika. Das 1965 von Dr. Fritz Wrwag gegrndete Unternehmen hat sich weltweit als Spezialist in der Behandlung von Diabetes und seinen Begleit- und Folgeerkrankungen, speziell der diabetischen Neuropathie, etabliert. Der Weg von der Stadtapotheke zum mittelstndischen Familienunternehmen war, vor allem nach Einfhrung des Wirkstoffs Benfotiamin im Jahre 1985, geschrieben. Das Provitamin wird bei Diabetikern gegen Nervenschden (Neuropathien) und die damit verbundenen Symptome erfolgreich angewendet. Weitere Informationen finden Sie unter www.woerwagpharma.com oder www.milgamma.de.

ber die Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS)

Die Deutsche Diabetes-Stiftung (DDS) ist auf Grund ihres Stiftungszwecks satzungsgem dazu verpflichtet, intensive und nachhaltige Initiativen und Manahmen gegen Diabetes mellitus und seine Komplikationen (Schwerpunkt Typ-2-Diabetes) und fr die Prvention bzw. fr eine optimierte Versorgung der Betroffenen zu ergreifen und durchzufhren, u. a.:

Die DDS ist eine Stiftung des brgerlichen Rechts. Als allgemeine selbststndige Stiftung ist sie frdernd und operativ ttig. Die DDS ist neutral und unabhngig und entscheidet allein - durch ihren geschftsfhrenden Vorstand - ber die Beteiligung an Projekten Dritter. Informationen unter www.diabetesstiftung.de.

Bildunterschrift: Frau mit Fu
Bildquelle: Aufklrungsinitiative "Diabetes! Hren Sie auf Ihre Fe?"

zuletzt bearbeitet: 29.10.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.