Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2017 > 170218

12. Göttinger Diabetesmesse

Pressemitteilung: Stadthalle Göttingen

Ein Beitrag zur Diabetes-Prävention

Am Samstag, 25. Februar 2017, um 10:00 Uhr richtet die 12. Gttinger Diabetesmesse in der STADTHALLE Gttingen den Fokus auf eine der groen Volkskrankheiten. Weltweit sind heute fast achtmal so viele Menschen von Diabetes betroffen als noch vor 20 Jahren. Die Besucher haben die Gelegenheit, sich ber neueste Angebote und Therapiemglichkeiten zu informieren. Eine Vortragsreihe ergnzt die Veranstaltung und bietet die Mglichkeit, offene Fragen direkt mit den Referenten zu besprechen.

Die Messe richtet sich aber nicht nur an Betroffene, sondern mchte die Mglichkeit bieten, einen vielleicht bereits vorhandenen Diabetes frh genug zu erkennen. Aus diesem Grund kann jeder kostenlos seinen Blutzuckerwert bestimmen lassen. Die Diabetesmesse versteht sich als Beitrag zur Prvention. Der Eintritt ist frei.

Die 7A-Apotheken erleben in Kundengesprchen immer wieder, wie viel Unsicherheit im Umgang mit Diabetes besteht. Dies war der Anlass allen Betroffenen und Interessierten eine Plattform zu geben und ihnen aufzuzeigen, dass sie durch geeignete Manahmen ihre Werte positiv beeinflussen knnen. Eine frhzeitige Erkennung und Behandlung von Diabetes ist besonders wichtig, um die Sptfolgen der daraus resultierenden Erkrankungen erst gar nicht entstehen zu lassen. Darunter fallen beispielsweise die Erkrankung der Herzkranzgefe, Hirndurchblutungsstrungen, schwere Nierenschden, auch diabetische Nephropathie genannt, die Degeneration der Netzhaut, die bis zur Erblindung fhren kann, der Diabetische Fu sowie periphere arterielle Durchblutungsstrungen wie Unterschenkelgeschwre.

rzte sind immer die wichtigste Anlaufstelle fr Erkrankte. Fr eine umfassende Behandlung sollten neben dem Hausarztes weitere Spezialisten zur Rate gezogen werden. Ein Diabetiker sollte sich immer von einem Diabetologen betreuen lassen. Auch Herz-, Nieren- und Nervenspezialisten, Augenrzte, Zahnrzte, Podologen, Psychologen und Ernhrungsberater sind fr eine optimale Versorgung gefordert. Neben der rztlichen Betreuung spielen auch andere Einrichtungen und Anbietern von Arznei- und Hilfsmitteln eine wichtige Rolle. Ebenso die Frage, was die Krankenkasse leistet, welche Kosten sie bernimmt, ob spezielle Programme zur Untersttzung angeboten werden und in wie weit die richtige Ernhrung helfen kann, die Blutzuckerwerte gnstig zu beeinflussen. Mit ihrem umfassenden Ansatz empfiehlt sich die Messe fr Betroffene sozusagen als ein Pflichttermin. Wenn die Prventionsprogramme nicht greifen, werden bis 2030 weltweit voraussichtlich 439 Millionen an Diabetes erkrankte sein.

zuletzt bearbeitet: 18.02.2017 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.