Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2018 > 181125

Neues Versorgungsprogramm der IKK classic

Abstract zum Vortrag von Dr. Christian Korbanka, Leiter des Unternehmensbereichs Gesundheitspartner und -versorgung der IKK classic, im Rahmen der Pressekonferenz von diabetesDE - Deutsche Diabetes Hilfe im Vorfeld des Weltdiabetestags 2018 am 13. November 2018 in Dresden.

Menschen mit Diabetes umfassender betreuen

Christian Korbanka von der IKK classic Als große bundesweit tätige Krankenkasse erkennen wir die Dramatik, die mit der Volkskrankheit Diabetes verbunden ist, schon bei einem Blick in die Statistik: In den Jahren 2012 bis 2016 ist der Anteil der Typ-2-Diabetiker unter unseren Versicherten um 16 Prozent gestiegen. 9,4 Prozent dieser Versicherten - immerhin rund 320.000 Menschen - leben inzwischen mit einer Diabetes-Diagnose des Typs 1 oder 2; hier in Sachsen ist sogar jeder Zehnte betroffen. Mehr als zwei Milliarden Euro im Jahr, das sind gut zwanzig Prozent unserer gesamten Leistungsausgaben, fließen in die Versorgung dieser Patienten-Gruppe.

Die uns vorliegenden Zahlen belegen eine steigende Tendenz. Sie verdeutlichen damit eindrucksvoll die Relevanz des Themas Diabetes; für die soziale Krankenversicherung, aber auch für unsere gesamte Gesellschaft. Deshalb unterstützt die IKK classic ausdrücklich die Einführung eines nationalen Diabetesplans und insbesondere die im Koalitionsvertrag angekündigte Diabetes-Strategie. Viele der darin vorgesehenen Maßnahmen sind bereits Bestandteile des neuen, in Deutschland einzigartigen Diabetes-Programms, das wir in den kommenden Monaten beginnen und dann schrittweise ausbauen. Das Programm nimmt den Diabetes ganzheitlich in den Blick. Es wendet sich an einen breiten Kreis von Betroffenen: An Diabetiker, an Prädiabetiker, aber auch an deren Angehörige und andere Interessierte. Es stellt sowohl die individuelle bedarfsgerechte Versorgung als auch unterschiedliche Präventionsmaßnahmen in den Mittelpunkt. Damit setzen wir die Diabetes-Strategie schon kurzfristig in die Praxis um.

Diabetes ist eine Erkrankung, bei der gezielte Steuerungsansätze wirklich greifen. Darin liegt eine große Chance. Mit einer koordinierten und strukturierten Versorgung lassen sich signifikante Verbesserungen des Gesundheitszustandes der betroffenen Menschen erreichen. Frühzeitig erkannt und behandelt, lässt sich ein Typ-2-Diabetes im besten Falle sogar stoppen. Typische Folgeerkrankungen wie etwa Herzinfarkt, Schlaganfall, Nieren- oder Nervenschäden, können in vielen Fällen verzögert, oft sogar vermieden werden. Voraussetzung dafür ist ein im Wortsinne ausgeprägtes Selbst-Bewusstsein der Patienten.

Dieses zu stärken, ist eine wichtige Zielsetzung des neuen Versorgungsansatzes der IKK classic.

Kernstück wird eine innovative digitale Versorgungsplattform sein. Sie bietet Unterstützung in den fünf für die Entwicklung und Behandlung des Diabetes relevanten Dimensionen: Gesundheitskompetenz, Selbstmanagement, Bewegung, Ernährung und Lebensstil.

Zu diesen Themenfeldern werden auf dem Portal umfassende Informationen und Versorgungsangebote zu finden sein - viele davon sogar kostenlos. Die Basisversion ist nicht nur an unsere Versicherten adressiert, sondern für jeden Interessierten zugänglich, unabhängig von der Krankenkasse. Ziel ist es, durch Wissensvermittlung und Maßnahmen wie Tutorials, Gesundheitskurse und Ernährungsberatung die Betroffenen im Umgang mit ihrer Krankheit zu unterstützen und so den Verlauf des Diabetes positiv zu beeinflussen.

Auf einer weiteren Ebene des Programms rückt die Versorgung der Versicherten der IKK classic in den Mittelpunkt. Hier wird es analoge und digitale Angebote für unterschiedliche Zielgruppen geben (z. B. Handwerker, junge Leute, Diabetiker mit Herzinsuffizienz). Ein spezielles "Kids-Programm" richtet sich dabei an von Typ-1-Diabetes betroffene Kinder verschiedener Altersgruppen und bezieht erstmals auch ihre Bezugspersonen, also Familie, Freunde, Lehrer oder Erzieher ein.

Einen berufszentrierten Ansatz werden wir als größte handwerkliche Krankenversicherung am Anfang des Jahres 2019 mit einem Pilotprojekt hier in Sachsen verfolgen. Rund einhundert ausgewählte Versicherte aus dem Handwerk können sich dann in ein digitales Versorgungsprogramm einschreiben. Dieses bietet eine auf die spezifischen Bedingungen handwerklicher Berufe ausgerichtete individuelle Betreuung. Dazu gehören neben telefonischen Coachings auch die telemedizinische Koordination relevanter Werte wie Blutzucker, Körpergewicht und Aktivität.

Alle Parameter werden von einem Blutzuckermessgerät, einer digitalen Waage und einem Schrittzähler erfasst und in eine eigens entwickelte App importiert. Das Programm wurde vom Deutschen Institut für Telemedizin und Gesundheitsförderung (DITG) entwickelt und bereits erfolgreich evaluiert. So konnte in einer Studie gezeigt werden, dass die Änderung des Lebensstils zu einer messbaren Verbesserung des Gesundheitszustandes bei Typ-2-Diabetikern führt: Mehr als 25 Prozent der Teilnehmer mussten nach einem Jahr kein Insulin mehr spritzen.

Das ist aus unserer Sicht eine hoffnungsvolle Perspektive und ein gutes Beispiel dafür, was die Digitalisierung im Gesundheitswesen leisten kann und sollte: Nämlich die Versorgung verbessern und somit den Versicherten einen echten Mehrwert bieten.

Mehr Informationen zum Diabetes-Programm der IKK classic gibt es hier: www.ikk-classic.de/diabetes-bewegen

IKK classic

Die IKK classic ist mit mehr als drei Millionen Versicherten das führende Unternehmen der handwerklichen Krankenversicherung und eine der großen Krankenkassen in Deutschland. Die Kasse hat rund 7.000 Beschäftigte an 200 Standorten im Bundesgebiet. Ihr Haushaltsvolumen beträgt rund 10 Milliarden Euro. Weitere Informationen finden Sie unter www.ikk-classic.de

(Es gilt das gesprochene Wort!)

Bildunterschrift: Dr. Christian Korbanka
Bildquelle: diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe
Foto: Dirk Deckbar

zuletzt bearbeitet: 25.11.2018 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Diabetes & Coronavirus

Diabetes und Coronavirus

Aktuelle Tipps und Links zum Thema.