Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 130312c

Lebenserwartung von Menschen mit Diabetes steigt

Pressemitteilung: Bayer Vital GmbH

Starke Zunahme von Diabetesneuerkrankungen bis 2030 erwartet

Aktuelle US-Studie belegt: Die Sterblichkeitsrate von Menschen mit Diabetes ist dank einer verbesserten medizinischen Betreuung gesunken

Aktuelle Studie zur Sterblichkeitsrate von Menschen mit Diabetes
Zum Vergrern bitte auf das Bild klicken.
"Sie haben Diabetes." Ist der erste Schreck nach der Diagnose berwunden, heit es fr viele Betroffene: "Lebensstil anpassen". Sie lernen ihre Ernhrung umzustellen, ihren Blutzucker regelmig zu messen und auf die Signale ihres Krpers zu achten, damit das Risiko fr gefhrliche Unterzuckerungen und Folgeerkrankungen minimiert wird.

Folgeerkrankungen wie ein Schlaganfall oder Herzinfarkt mindern nach wie vor die Lebenserwartung. Doch die Daten einer neuen Studie zeigen nun einen positiven Trend: Dank neuer Therapien und einer verbesserten medizinischen Versorgung, hat sich die Sterblichkeitsrate von Menschen mit Diabetes innerhalb der letzten 40 Jahre halbiert.[1,2]

Gesundheitsstudie belegt positiven Trend

Die Forscher analysierten die Daten groer US-amerikanischer Gesundheitsstudien und konnten so die Todesflle von Menschen mit Diabetes ber viele Jahrzehnte hinweg vergleichen. Es zeigte sich, dass die Sterblichkeitsrate von Menschen mit Diabetes zwischen 1971 und 2004 um 50 Prozent abgenommen hat - was bedeutet, dass im Vergleich zu 1971 heute nur noch halb so viele Menschen aufgrund von Diabetes und dessen Folgeerkrankungen sterben.[1] Fortschritte sind besonders in den letzten Jahren zu erkennen: Von 1997 bis 2004 sank die Sterblichkeitsrate insgesamt um 23 Prozent.[2] Mit 43 Prozent nahm die Zahl der Todesflle aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bei Menschen mit Diabetes besonders drastisch ab.

Hhere Lebenserwartung durch verbesserte medizinische Versorgung

Die Forscher fhren die positiven Ergebnisse darauf zurck, dass sich die Diabetestherapie in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verbessert hat. Dabei spielen Faktoren wie eine frhere Diagnosestellung, die Einfhrung moderner Insulinprparate sowie die regelmige Blutzuckerselbstkontrolle eine entscheidende Rolle. Auch durch die Bereitstellung fortschrittlicher Blutzuckermessgerte wird ein eigenstndiges und effektives Diabetes-Management gefrdert. So profitieren besonders insulinpflichtige Menschen mit Diabetes von den Contour NEXT Blutzuckermess-Systemen von Bayer. Sie untersttzen eine gute Blutzuckereinstellung durch eine einfache Handhabung und sehr genaue Messergebnisse.

Inzwischen kommt es immer seltener zu Stoffwechselentgleisungen und schwerwiegenden Folgen wie Amputationen, Erblindungen, Nierenversagen, Schlaganfllen und Herzinfarkten.[3] "Die Diabetesbehandlung ist heute umfassend", erlutert der Internist und Diabetes-Experte Dr. med. Helmut Heddaeus: "Heutzutage sind zum Beispiel Raucherentwhnung, Senkung des Blutdrucks und des Cholesterinspiegels wichtige Bestandteile. Die Behandlung bezieht sich sowohl auf eine gute Einstellung des Blutzuckers als auch auf den ganzen Menschen und seinen Lebensstil."

Starke Zunahme von Diabetesneuerkrankungen bis 2030 erwartet

Trotz der erhhten Lebenserwartung bleibt "Diabetes mellitus" ein Volksleiden. Laut Berechnungen des Statistischen Bundesamtes breitet es sich zuknftig noch weiter aus: "Bis zum Jahr 2030 werden 3,9 Millionen Menschen der Altersgruppe 55-74 Jahre in Deutschland an Diabetes erkranken", erlutert Dr. Ralph Brinks vom Deutschen Diabetes Zentrum der Universitt Dsseldorf in einem Interview: "Das entspricht einer Zunahme von 1,5 Millionen Menschen mit Diabetes.[4]

Diese Entwicklung stellt das Versorgungssystem vor eine groe Aufgabe. Die Gesundheitswirtschaft hat dies erkannt und arbeitet stndig an Verbesserungen, wie zum Beispiel noch zuverlssigeren Messgerten. Erst im letzten Jahr brachte Bayer mit Contour XT und Contour NEXT USB sowie den dazugehrigen Contour NEXT Sensoren seine neue Generation von Blutzuckermessgerten auf den Markt, die durch innovative Technik die Blutzuckermessung noch genauer machen.

Das Unternehmen bietet zudem einen wertvollen Service: An der kostenfreien Service-Hotline unter der Rufnummer 0800-5088852 stehen Diabetes-Experten zur Verfgung, um Fragen rund um die Blutzuckermessung zu beantworten.

Weitere Informationen zur Blutzuckerselbstkontrolle erhalten Sie im Internet unter: www.diabetes.bayer.de.

Quellen

  1. Gregg EW et al. (2012), Trends in Death Rates Among U.S. Adults with and without Diabetes between 1997 and 2006, Diabetes Care 35: 1252 - 1257.
  2. Gregg EW et al. (2007), Mortality Trends in Men and Women with Diabetes, 1971 to 2000, Ann Intern med.  7 August; 147 (3): 149-155.
  3. Kulzer, Bernhard (2012), Nationaler Diabetesplan, in: Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2013, diabetesDE, Deutsche Diabetes-Hilfe, Kirchheim Verlag, Mainz.
  4. Brinks et al. (2012), Prevalence of type 2 diabetes in Germany in 2040: estimates from an epidemiological model, Eur J Epidemio 27: 791-797

Bildunterschrift: Eine aktuelle Studie belegt: Die Sterblichkeitsrate von Menschen mit Diabetes ist seit den siebziger Jahren erheblich gesunken.
Bildquelle: Bayer HealthCare AG

zuletzt bearbeitet: 12.03.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.