Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2013 > 130724

Zu viel Bauchfett

Pressemitteilung: aid infodienst e. V.

Schon bei Kindern ist das Risiko für adipositasbedingte Krankheiten wie Typ-2-Diabetes erhöht

Kinder und Jugendliche mit bauchbetontem bergewicht haben ein erhhtes Risiko fr Stoffwechsel- und Herzkreislauferkrankungen. Dieser Zusammenhang ist fr Jungen strker als fr Mdchen. So lautet das Fazit einer Studie des Integrierten Forschungs- und Behandlungszentrums (IFB) AdipositasErkrankungen der Universitt und des Universittsklinikums Leipzig.

In die Untersuchung gingen Daten von 1.278 Heranwachsenden im Alter von 11 bis 18 Jahren ein, die aus zertifizierten Adipositaszentren in Deutschland, sterreich und der Schweiz stammten. Die Wissenschaftler hatten den Taillenumfang und den Krpermassenindex (BMI) mit dem Risiko fr adipositasbedingte Krankheiten wie Typ-2-Diabetes, Fettleber und Arteriosklerose in Bezug gesetzt. Der BMI ist das Verhltnis von Krpergewicht zu Krpergre. Auch Alter, Geschlecht und das Stadium der Pubertt wurden bercksichtigt.

Das Resultat: Je grer der Taillenumfang der bergewichtigen Kinder und Jugendlichen, desto hher war das Risiko fr Stoffwechsel- und Kreislauferkrankungen. Vor allem pubertierende Jungen mit Fettpolstern am Bauch hatten hufig bereits erhhte Leber- und Harnsurewerte oder zu wenig "gutes" HDL-Cholesterin im Blut. Erhhte Leberwerte knnen auf eine beginnende Lebererkrankung hinweisen. Ein erhhter BMI stand insbesondere in der Pubertt mit einer hheren Wahrscheinlichkeit fr eine Insulinresistenz in Zusammenhang. Das kann ein erstes Anzeichen fr eine Strung des Zuckerstoffwechsels sein.

In Deutschland sind ber sechs Prozent der Kinder und Jugendlichen fettleibig. Wie im Erwachsenenalter ist bauchbetontes bergewicht offenbar besonders schdlich. Denn das Fett im Bauchraum hat eine besondere Zusammensetzung. Es sammelt sich an den inneren Organen und ist sehr stoffwechselaktiv. Die Fettzellen am Bauch bilden deutlich mehr Botenstoffe und Hormone als gewhnliche Fettzellen. Dazu gehren beispielsweise auch Substanzen, die Entzndungen frdern und vermutlich die Blutgefwnde schdigen.

Die Wissenschaftler raten, den Taillenumfang bei bergewichtigen Kindern und Jugendlichen vor allem ab der Pubertt zu messen, da erhhte Werte gute Hinweise auf Begleiterkrankungen liefern. Prventions- und Therapieprogramme sind von groer Bedeutung, damit erste Krankheitszeichen nicht schon in der Jugend auftreten. So knnen die Fettpolster am Bauch durch eine Ernhrungsumstellung in Kombination mit speziellen Fitnessprogrammen reduziert werden.

zuletzt bearbeitet: 24.07.2013 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Monika Gause

Monika Gause

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.