Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten > Archive > 2017 > 170926

Mit Diabetes beim Berlin-Marathon 2017

Pressemitteilung: Abbott Diabetes Care

Sportliche Höchstleistungen gegen Stereotype

Team FreeStyle Libre gesponsert von Abbott erreichte beim Berlin-Marathon erfolgreich das Ziel

Team FreeStyle Libre gesponsert von Abbott erreichte beim Berlin-Marathon erfolgreich das Ziel Motivation, Kondition und Durchhaltevermgen - das wurde den Lufern auf dem Weg zur Ziellinie am 24. September 2017 in Berlin abverlangt. Das Gesundheitsunternehmen Abbott war einer der Hauptsponsoren des 44. BMW Berlin-Marathons, bei dem rund 40.000 Menschen an ihre persnlichen Grenzen gingen. Die Laufveranstaltung gehrt zu den Abbott World Marathon Majors und ist einer der grten und renommiertesten Marathonlufe der Welt. Fr viele war es ein einmaliges Erlebnis, am Brandenburger Tor zu starten - auch fr zwei Lufer mit Diabetes Typ 1 und Typ 2, die mit Untersttzung von Abbott Diabetes Care als "Team FreeStyle Libre" an den Start gingen. Neben persnlichen Bestleistungen wollte das Team zeigen, was Menschen mit Diabetes leisten knnen - und damit bestehenden Vorurteilen widersprechen. Die Herausforderung dabei: Sie mussten whrend des Laufes zustzlich ihren Zuckerspiegel im Auge behalten. Ein innovatives Glukosemesssystem (FreeStyle Libre) mit Sensor am Oberarm und kleinem Lesegert zum Scannen der Werte half ihnen dabei.

Sportlich und gesundheitsbewusst sind die zwei Lufer mit Diabetes, die am 24.09. in Berlin die Fahne fr rund 6,5 Millionen Menschen mit Diabetes in Deutschland[1] hochgehalten haben. Attribute, die nicht zwangslufig mit der "Zuckerkrankheit" in Verbindung gebracht werden. In einer Umfrage[2] in der Gesamtbevlkerung geben knapp 37 Prozent der Befragten an, dass ihrer Meinung nach bergewicht der Grund fr eine Diabetes-Erkrankung ist. Rund 28 Prozent bescheinigen Menschen mit Diabetes Bewegungsmangel. 63 Prozent sehen eine schlechte Ernhrung als Ursache. Faktoren, die in manchen Fllen tatschlich am Entstehungsprozess beteiligt sind, in anderen jedoch nicht.

Differenzieren statt pauschalisieren

Diabetes ist nicht gleich Diabetes - es gibt verschiedene Arten dieser Stoffwechselerkrankung, die auf unterschiedliche Ursachen zurckzufhren sind. Typ-1-Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung, bei der die krpereigenen Zellen die Insulin produzierenden β-Zellen in der Bauchspeicheldrse angreifen und zerstren. Betroffen hiervon sind berwiegend junge Menschen, sogar kleine Kinder knnen daran erkranken - unabhngig von ihrer Lebensweise. Die Entstehungsgeschichte von Typ-2-Diabetes dagegen ist komplett anders. Hier sind erbliche Faktoren in Kombination mit Umweltfaktoren als Ursachen zu nennen. Das Wissen in der Bevlkerung ber die Unterschiede der beiden Diabetes-Erkrankungen ist jedoch begrenzt. In einer Umfrage kann nur jeder Fnfte (20,1 Prozent) genau zwischen Typ-1- und Typ-2-Diabetes unterscheiden.[2]) Auch fhlen sich Menschen mit Diabetes oft in ihrem sozialen Umfeld stigmatisiert.[3]

"Eine Diabetes-Erkrankung sagt nichts darber aus, wie der Mensch ist oder was er in seinem Leben tut - ob er aktiv ist, daran arbeitet, seine Trume zu erfllen oder sogar Hchstleistungen erbringt", ordnet Markus Gramespacher, einer der Lufer vom Team FreeStyle Libre und Typ-1-Diabetiker, ein. Neben Marathons luft der ambitionierte Ausdauersportler auch Ultrastrecken bis 100 km. Von seinem Diabetes einschrnken lassen will er sich nicht. Seine Botschaft an alle Menschen mit Diabetes: "Man hat immer die Freiheit, die man sich nimmt und sollte sich nicht in eine Ecke stellen lassen - egal ob mit Typ-1- oder Typ-2-Diabetes". Dennoch mssen Menschen mit Diabetes einiges beachten, wenn sie sportlich aktiv sind.

Mit guten Werten ins Ziel

Krperliche Bettigung hat eine direkte Auswirkung auf den Zuckerspiegel, denn Muskeln verbrauchen bei ihrer Arbeit Glukose. Besonders Menschen mit Diabetes, die mehrmals tglich Insulin spritzen mssen,[4]) sollten bei sportlicher Bettigung den Zuckerstoffwechsel genau im Auge behalten. Eine echte Erleichterung beim Sport - und natrlich auch im Alltag - stellt hierbei das Flash Glukose Messsystem FreeStyle Libre von Abbott dar.[5]

Die zwei Lufer in Berlin trugen das System und ersparten sich so die Blutzuckermessung mit Stechhilfe und Teststreifen und damit verbundene zustzliche Laufstopps.[6,7,8,9] Stattdessen trugen sie einen Sensor am Oberarm, der etwa die Gre einer 2-Euro-Mnze hat, und mit einem kleinen Lesegert gescannt wird. Auf dem Display erscheinen dann sofort folgende Informationen: der aktuelle Zuckerwert, ein Trendpfeil fr die Entwicklung des Zuckerwertes in der nahen Zukunft sowie der Verlauf der letzten 8 Stunden.[10] "Das war eine groe Erleichterung", so der Lufer Markus Gramespacher. "Die stndige Verfgbarkeit der Werte und der Blick in die Zukunft geben Sicherheit beim Sport und dadurch ein Stck Leichtigkeit zurck". Wertvolle Informationen fr die Lufer auf der Strecke, um schnell und sicher ins Ziel zu kommen - und fr alle Menschen mit Diabetes beim tglichen Diabetesmanagement[8].

ber Abbott

Bei Abbott setzen wir uns dafr ein, dass Menschen ihr Leben durch die Kraft der Gesundheit in bestmglicher Weise fhren knnen. Seit ber 125 Jahren bringen wir der Welt neue Produkte und Technologien - in den Bereichen Ernhrung, Diagnostik, Medizintechnik und generische Marken-Pharmazeutika - und erffnen dadurch mehr Menschen in all ihren Lebensphasen mehr Mglichkeiten. Heute arbeiten 94.000 von uns daran, dass die Menschen in den ber 150 Lndern, fr die wir ttig sind, nicht nur lnger, sondern auch besser leben knnen.

Folgen Sie uns auf www.abbott.com, auf Facebook unter www.facebook.com/Abbott und auf Twitter unter @AbbottNews und @AbbottGlobal.

Quellen

  1. http://www.diabetesatlas.org/across-the-globe.html; Zugriff am 10.08.2017.

  2. Reprsentative Umfrage von Kantar TNS mit 1.000 Befragten im Zeitraum 01.08.-04.08.2017 im Auftrag von Abbott Diabetes Care Deutschland.

  3. Nicolucci A, et al. Diabetes Attitudes, Wishes and Needs second study (DAWN2[TM]): cross-national benchmarking of diabetes-related psychosocial outcomes for people with diabetes. Diabet Med 2013;30:767-777

  4. http://ots.de/0MQpy; Zugriff am 10.08.2017.

  5. FreeStyle Libre ist zertifiziert fr Kinder ab 4 Jahren sowie Erwachsene, einschlielich Schwangere. Die Aufsichtspflicht ber die Anwendung und die Auswertung von FreeStyle Libre bei Kindern ab 4 Jahren bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres obliegt der Verantwortung einer volljhrigen Person.

  6. Haak, Thomas, et al. Flash Glucose-Sensing Technology as a Replacement for Blood Glucose Monitoring for the Management of Insulin-Treated Type 2 Diabetes: a Multicenter, Open-Label Randomized Controlled Trial. Diabetes Therapy. 2017; 8 (1): 55-73.

  7. Bolinder J, Antuna R, Geelhoed-Duijvestijn P, Kroger J, Weitgasser R. Novel glucose-sensing technology and hypoglycaemia in type 1 diabetes: a multicentre, non-masked, randomised controlled trial [published online September 12, 2016]. Lancet. 2016.

  8. Das Setzen eines Sensors erfordert ein Einfhren des Sensorfilaments unter die Haut. Der Sensor kann bis zu 14 Tage lang getragen werden.

  9. Eine zustzliche Prfung der Glukosewerte mittels eines Blutzucker-Messgerts ist erforderlich bei sich schnell ndernden Glukosespiegeln, weil die Glukosewerte in der Gewebeflssigkeit die Blutzuckerwerte eventuell nicht genau widerspiegeln, oder wenn das System eine Hypoglykmie oder eine anstehende Hypoglykmie anzeigt, oder wenn die Symptome nicht mit den Messwerten des Systems bereinstimmen.

  10. Fr ein vollstndiges glykmisches Profil der letzten drei Monate muss der Sensor mindestens einmal alle 8 Stunden gescannt und alle 14 Tage ersetzt werden.

Bildunterschrift: Team FreeStyle Libre gesponsert von Abbott erreichte beim Berlin-Marathon erfolgreich das Ziel.
Bildquelle: Abbott Diabetes Care
Foto: Joachim Renner

zuletzt bearbeitet: 26.09.2017 nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Spendenaufruf Ukraine

Hilfeaufruf Ukraine

Diabetes-Portal DiabSite startet Spendenaufruf für Menschen in der Ukraine.