Das unabhängige Diabetes-Portal DiabSite

Home > Aktuelles > Diabetes-Nachrichten

Diabetes-Nachrichten

Was gibt es Neues in Sachen Diabetes? Diese Frage recherchiert die Redaktion des Diabetes-Portals DiabSite regelmäßig bei Forschungseinrichtungen, pharmazeutischen Unternehmen, Krankenkassen und Interessenverbänden. In den Jahresarchiven können Sie nachlesen was gestern in der Diabeteswelt neu war.

Mit dem DiabSite Diabetes-Newsletter und im DiabSite Diabetes-Weblog halten wir Sie stets aktuell auf dem Laufenden.

16.05.2021

Corona und Herz

Bluthochdruck gilt als einer der größten Risikofaktoren für Schlaganfall, Herzinfarkt und weitere Herzerkrankungen wie Herzschwäche. Während der Corona-Pandemie kommt für die rund 20 Millionen Bluthochdruck-Patienten in Deutschland eine weitere Gefahr hinzu: das Risiko, im Falle einer Infektion mit Sars-CoV-2 besonders schwer zu erkranken. Für Betroffene lohnt es sich daher doppelt, die eigenen Werte im Blick zu behalten und sie durch eine konsequente Behandlung zu senken. Und dabei kann jeder mitwirken: "Mit einer gesunden Lebensführung tragen sie dazu bei, dass die Dosis der Blutdruckmedikamente so niedrig wie nötig sein kann", sagt Herzspezialist Prof. Dr. med. Heribert Schunkert vom Vorstand der Deutschen Herzstiftung und Direktor der Klinik für Herz- und Kreislauferkrankungen am Deutschen Herzzentrum München anlässlich des Welthypertonietags am 17. Mai. Ausführliche Informationen zu Ursachen, Folgen und Prävention von Bluthochdruck finden Betroffene unter www.herzstiftung.de/ihre-herzgesundheit/gesund-bleiben/bluthochdruck. Corona und Herz, Nachricht lesen

nach oben

14.05.2021

Aktiv gegen Nervenschäden bei Diabetes

Nervenschäden in den Füßen, sogenannte Polyneuropathien, zählt zu den häufigsten und schwerwiegendsten Folgeerkrankungen des Diabetes. Trotzdem wird die Nervenschädigung oftmals erst spät erkannt und behandelt.[1,2] Anlässlich des Kongresses der Deutschen Diabetes Gesellschaft präsentierten Experten von der Nationalen Aufklärungsinitiative zur diabetischen Neuropathie "Diabetes! Hören Sie auf ihre Füße?" aktuelle Daten und Fakten, die die Herausforderungen bei der Diagnose und Therapie der Erkrankung aufzeigen. Ein wichtiges und motivierendes Fazit für Betroffene: Sie können aktiv zum positiven Verlauf ihrer Erkrankung beitragen. Aktiv gegen Nervenschäden bei Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

13.05.2021

Die Weichen für die Zukunft mit Diabetes stellen

Von ersten Schritten im AID-Bereich über eine neue Mikropumpe für mehr Flexibilität bis hin zur digitalen Insulinpumpensteuerung: Auf der virtuellen Pressekonferenz von Roche Diabetes Care zum DDG Kongress 2021 standen aktuelle Trends und Innovationen für die Insulinpumpentherapie von morgen im Fokus. Was können AID-Systeme für Menschen mit Diabetes leisten? Diese zukunftsweisende Frage wurde anhand erster Erfahrungen mit dem innovativen Hybrid-Closed-Loop-System Accu-Chek® Insight mit DBLG1® von Diabeloop diskutiert. Fazit: Das DBLG1 System kann nicht nur für Entlastung, sondern auch für mehr Zeit im Zielbereich sorgen.[1]
Mit Accu-Chek Solo erweitert Roche sein Insulinpumpenportfolio: Von der schlauchlosen Mikropumpe, die in der zweiten Jahreshälfte 2021 auf den Markt kommen wird, können laut einer Studie vor allem ICT-Patienten profitieren.[2] Darüber hinaus wurde anhand der mySugr App gezeigt, wie ein digitales Medizinprodukt zur "Steuerzentrale" für die Insulinpumpentherapie via Smartphone weiterentwickelt werden kann: Über die Diabetestagebuch-App wird sich in Kürze auch die Accu-Chek Insight Insulinpumpe steuern lassen. Die Weichen für die Zukunft mit Diabetes stellen, Nachricht lesen

nach oben

12.05.2021

Diabetes Kongress 2021

Stoffwechselerkrankung im Kindes- und Jugendalter in Deutschland. Die meisten der etwa 32.500 jungen Betroffenen mit Typ-1-Diabetes tragen ein Gerät zur kontinuierlichen Glukosemessung (CGM) und eine Insulinpumpe. Moderne Diabetestechnologien verbessern die Behandlungsergebnisse. Neue telemedizinische Möglichkeiten können die Therapie weiter präzisieren. In mehreren Symposien erörtern die Teilnehmenden aktuelle kinderdiabetologische Themen. "Präzisionsmedizin - eine Reise in die Zukunft der Diabetologie" lautet das Motto des in diesem Jahr digital stattfindenden Diabetes Kongresses, der heute eröffnet wird. Diabetes Kongress 2021, Nachricht lesen

nach oben

11.05.2021

Internationaler Tag der Pflege am 12. Mai 2021

In Deutschland leben etwa 340.000 Erwachsene und 32.500 Kinder und Jugendliche mit Typ-1-Diabetes sowie circa acht Millionen Menschen mit Typ-2-Diabetes. Aufgrund der guten medizinischen Versorgung hierzulande erreichen inzwischen viele Menschen mit Diabetes mellitus ein hohes Alter: Mehr als 100.000 Menschen mit Typ-1-Diabetes sind über 70 Jahre alt. Ein Viertel der Betroffenen mit Typ-2-Diabetes gehört der Altersgruppe der über 75-Jährigen an und etwa eine Million ist über 80 Jahre alt. Gleichzeitig fehlen aktuell eine Viertelmillion Vollzeitpflegekräfte. Immer mehr Diabetes-Fachabteilungen beziehungsweise -kliniken in Krankenhäusern werden zunehmend in die Bereiche Innere Medizin integriert. Darauf weisen die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG), die gemeinnützige Gesundheitsorganisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe und die Selbsthilfeorganisation Deutsche Diabetes-Hilfe - Menschen mit Diabetes (DDH-M), Landesverband Nordrhein-Westfalen e. V. anlässlich des Internationalen Tags der Pflege am 12. Mai 2021 hin. Die Verbände fordern neben einer strukturierteren diabetologischen Grundausbildung sämtlicher Pflegekräfte eine bessere Honorierung ihres Berufs, qualitätsgesicherte und interdisziplinär ausgerichtete Fortbildungen sowie Schulungsangebote für pflegende Angehörige. Auch spezifische Beurteilungs- und gezielte Schulungsmöglichkeiten für Menschen mit Diabetes mellitus jeden Lebensalters - von der Pädiatrie bis hin zur Geriatrie - sollten besser gefördert werden. Internationaler Tag der Pflege am 12. Mai 2021, Nachricht lesen

nach oben

10.05.2021

Diabetes Kongress

Viele Menschen mit einer chronischen Erkrankung wie Typ-2-Diabetes fragen sich, warum sie davon betroffen sind. Bewegungsmangel und Übergewicht gelten als mögliche Ursachen für die Diabetesentstehung. Die auslösenden Mechanismen sind jedoch sehr komplex und nicht auf einzelne Faktoren zurückzuführen. Außerdem lassen sich nur manche durch Lebensstilveränderungen positiv beeinflussen, andere jedoch nicht. Beides trifft auch auf unser Erbgut zu, das eine etwaige Entwicklung der Stoffwechselstörung mitbestimmt: Die genetische Prädisposition ist das erbliche Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Eine solche Veranlagung kann zwischen 30 und 50 Prozent betragen. Diabetes Kongress, Nachricht lesen

nach oben

08.05.2021

Tag gegen den Schlaganfall

Eine Impfung gegen COVID-19 schützt nicht nur vor der Viruserkrankung, sondern auch vor Schlaganfällen, da diese unter Corona-Patienten vermehrt auftreten - darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tags gegen den Schlaganfall am Montag, den 10. Mai 2021 aufmerksam. Laut den Experten sind Schlaganfälle bei COVID-19-Erkrankten zudem häufig schwerer ausgeprägt und können schlechter therapiert werden als bei anderen Patienten. Ein Schlaganfall bei einer Corona-Infektion führe darüber hinaus schneller zu einer schweren Behinderung und sei mit einer höheren Sterberate verbunden, als wenn man nicht an COVID-19 erkrankt ist. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Corona-Impfung für Schlaganfall-Patienten und für Personen, die bereits einen Schlaganfall hatten, raten die DSG-Experten diesen unbedingt zu einer Corona-Impfung. Tag gegen den Schlaganfall, Nachricht lesen

nach oben

07.05.2021

Novum in der 2. Auflage der "Nationalen VersorgungsLeitlinie" Typ-2-Diabetes

Ein Leben mit Diabetes Typ 1 oder Typ 2 erfordert ein hohes Maß an Selbstdisziplin und Wissen: 99 Prozent der Therapiezeit sind die Betroffenen selbst für ihr Krankheitsmanagement verantwortlich und auf sich allein gestellt. Der Therapieerfolg hängt auch davon ab, wie gut die vom Behandlungsteam empfohlenen Maßnahmen und verschriebenen Medikamente mit ihrem Lebensalltag vereinbar sind. In der am 25. März 2021 veröffentlichten 2. Auflage der "Nationalen VersorgungsLeitlinie (NVL) Typ-2-Diabetes" wurde daher unter anderem ein Kapitel zur "partizipativen Entscheidungsfindung" aufgenommen: Behandelnde und Patienten sollen künftig gemeinsam Therapieziele formulieren, die individuell zur Person und ihrer Diabeteserkrankung passen. Die gemeinnützige Organisation diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe begrüßt diesen Schritt, der die Patientenautonomie stärkt und die Fähigkeit zum Selbstmanagement fördert. Novum in der 2. Auflage der "Nationalen VersorgungsLeitlinie" Typ-2-Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

05.05.2021

Von Bluthochdruck über Diabetes bis Schilddrüsenerkrankung

Das Auge ist eines der wichtigsten Sinnesorgane, ohne Sehfähigkeit können wir uns nicht orientieren. Das Auge ist zugleich aber auch ein Spiegel ins Innere des Körpers und kann Auskunft über seinen Zustand geben. Ob Bluthochdruck, Diabetes, Schilddrüsenerkrankung, Borreliose, Tuberkulose, Multiple Sklerose oder Rheuma: Viele innere Erkrankungen können zuerst an den Augen in Erscheinung treten. Auf welche Anzeichen zu achten ist, erklärt die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG). Von Bluthochdruck über Diabetes bis Schilddrüsenerkrankung, Nachricht lesen

nach oben

04.05.2021

Diabetes Kongress 2021

Mehr als 1,5 Milliarden Menschen weltweit haben Übergewicht. In Deutschland sind rund zwei Drittel der Männer und die Hälfte der Frauen davon betroffen. Ein Viertel der Erwachsenen hierzulande hat sogar starkes Übergewicht. Adipositas wiederum erhöht das Risiko für Typ-2-Diabetes. In den letzten Jahren hat sich zunehmend gezeigt, dass neben Herz-Kreislauf-Komplikationen auch Tumorerkrankungen eine Langzeitfolge von Übergewicht und Diabetes sind. Prof. Dr. rer. nat. Stephan Herzig vom Helmholtz Diabetes Center München erörtert im Rahmen einer Pressekonferenz am Mittwoch, den 5. Mai 2021, den aktuellen wissenschaftlichen Stand rund um Krebs als Folgeerkrankung bei Adipositas und Diabetes. Diabetes Kongress 2021, Nachricht lesen

nach oben

03.05.2021

Plötzlich chronisch krank

Sie kann sich schleichend entwickeln, jahrelang keine Symptome hervorrufen und trotzdem bereits unbemerkt Organe schädigen: Diabetes Typ 2 ist eine chronische Stoffwechselerkrankung, die häufig erst im Zusammenhang mit weiteren gesundheitlichen Beschwerden festgestellt wird, zum Beispiel am Herz-Kreislauf- oder Nervensystem. Über 90 Prozent der mehr als acht Millionen Menschen mit Diabetes mellitus in Deutschland weisen den Typ 2 auf. Viele neudiagnostizierte Betroffene fühlen sich nach der Diagnose zunächst von der Komplexität der Erkrankung und ihrer Therapie überfordert. Aufgrund der Corona-Pandemie und damit einhergehender Kontaktbeschränkungen können derzeit Präsenzschulungen oder Treffen von Selbsthilfegruppen nicht im gewohnten Umfang stattfinden. diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe bietet kostenfreie Serviceangebote, gibt Tipps zur Informationssuche und zum nächsten Arztgespräch. Plötzlich chronisch krank, Nachricht lesen

nach oben

02.05.2021

Neue Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums

Personen mit Diabetes haben ein erhöhtes Risiko für eine schwerwiegende COVID-19-Erkrankung im Vergleich zu Personen ohne Diabetes. Die Frage stellt sich, ob alle Personen mit Diabetes ein erhöhtes Risiko für einen schweren COVID-19-Verlauf haben, oder ob bestimmte Risikofaktoren auch innerhalb dieser Gruppe zu erkennen sind. Eine neue Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums hat sich nun genau mit diesem Thema beschäftigt und dabei relevante Erkenntnisse gewonnen. Neue Studie des Deutschen Diabetes-Zentrums, Nachricht lesen

nach oben

30.04.2021

100 Jahre Insulin

Bis vor 100 Jahren war Diabetes eine tödliche Erkrankung. Erst die Entdeckung von Insulin brachte 1921 die entscheidende Kehrtwende: Fortan war Diabetes behandelbar und ein Jahrhundert bahnbrechender Innovationen begann. Auch heute ist Insulin ein zentraler Bestandteil der modernen Diabetestherapie, das durch viele weitere innovative Medikamente und Injektionshilfen ergänzt wird: "Die heutige Diabetesbehandlung hat eine unglaublich große Facettenvielfalt", betonte Dr. Dieter Burchert, Mainz, bei dem von Novo Nordisk unterstützten Livestream "Leben mit Diabetes - (k)eine Frage der Zeit" anlässlich des hundertjährigen Insulinjubiläums.[*] Dank moderner Therapieoptionen haben Menschen mit Diabetes heute nur wenig Einschränkungen im Alltag und ihre Lebensqualität hat sich enorm verbessert. Trotzdem gibt es immer noch viel zu tun. "Medizinische Innovationen spielen eine zentrale Rolle, wenn es darum geht" die Versorgung von Menschen mit Diabetes nachhaltig zu verbessern", so Jesper Wenzel Larsen, Novo Nordisk Deutschland. "Wir sehen es als unsere zentrale Aufgabe, Forschung und Entwicklung in diesem Bereich immer weiter voranzutreiben." 100 Jahre Insulin, Nachricht lesen

nach oben

29.04.2021

Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf

Häufig erkranken Menschen sowohl an Typ-1-Diabetes als auch an einer Schilddrüsen-Unterfunktion, der Hashimoto-Thyreoiditis, die mit psychischen und kognitiven Problemen einhergehen kann. Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) möchte anlässlich der Schilddrüsenwoche vom 26. bis 30. April 2021 behandelnde Ärzte auf den Zusammenhang zwischen Typ-1-Diabetes, Hashimoto-Thyreoiditis und psychischen und kognitiven Beeinträchtigungen hinweisen. Typ-1-Diabetes und Hashimoto-Thyreoiditis treten häufig gemeinsam auf, Nachricht lesen

nach oben

28.04.2021

Studie zeigt: Jeder fünfte Krankenhauspatient hat Diabetes

Eine Studie unter Leitung der Universität Ulm zeigt, dass knapp jeder fünfte stationäre Patient in Deutschland an Diabetes leidet. Das Ergebnis spiegelt nicht nur den Versorgungsbedarf von Diabetespatienten im Krankenhaus wider, sondern offenbart auch Diskrepanzen zu den bisher publizierten Statistiken über die Fallzahlen von Patienten mit Diabetes im Krankenhaus. Viele Diabetespatienten werden bisher gar nicht erfasst, wenn nur die Patienten mit Hauptdiagnose Diabetes gezählt werden. Die Kommission Epidemiologie und Versorgungsforschung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) sieht in der Studie einen Beleg dafür, dass die realen Zahlen wesentlich höher liegen, wenn man die Patienten mit Nebendiagnose Diabetes mitbetrachtet. Bei Fällen mit COVID-19 im Krankenhaus werden meist Haupt- und Nebendiagnosen betrachtet, da in beiden Fällen der stationäre Aufwand erheblich größer ist. Genauso sollte bei Diabetes auch verfahren werden, da Menschen mit einer Nebendiagnose Diabetes im Krankenhaus genauso eine zusätzliche, spezialisierte und aufwändige Betreuung benötigen. Studie zeigt: Jeder fünfte Krankenhauspatient hat Diabetes, Nachricht lesen

nach oben

27.04.2021

Patientensicherheit als Leitmotiv der Politik und oberstes Gebot der medizinischen Versorgung

Die Parteien haben ihre Kanzlerkandidaten in Stellung gebracht, der Wahlkampf für die Bundestagswahl geht allmählich in die heiße Phase. Wie auch immer die neue Bundesregierung ab Herbst aussehen wird - sieben Anliegen für die nächste Legislaturperiode zum Thema Sicherheit im Gesundheitswesen hat das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS) bereits jetzt zusammengestellt - und lädt ein, diese auch schon vorher umzusetzen: Sieben konkrete Forderungen an die Politik, die dazu beitragen sollen, das Gesundheitswesen leistungsfähiger zu machen, eine neue Sicherheitskultur zu entwickeln und mögliche Patientenschädigungen zu vermeiden. Die sieben Handlungsanstöße werden auf der Pressekonferenz anlässlich der APS-Jahrestagung vorgestellt, die am 27. April online stattfand (Anmeldung unter: https://attendee.gotowebinar.com/…). Patientensicherheit als Leitmotiv der Politik und oberstes Gebot der medizinischen Versorgung, Nachricht lesen

Präventionspreis geht an Tübinger Mediziner

Rund sieben Millionen Menschen in Deutschland leiden an einem Typ-2-Diabetes mellitus. Viele weitere haben Risikofaktoren für einen Typ-2-Diabetes, etwa Übergewicht. Die Identifizierung von noch nicht erkrankten Personen, die ein hohes Erkrankungsrisiko aufweisen und von spezifischen Präventionsmaßnahmen und einer frühen Therapie besonders profitieren würden, könnte viel persönliches Leid ersparen und enorme Kosten für das Gesundheitssystem verhindern. Professor Dr. med. Robert Wagner, Leiter der Endokrinologischen Ambulanz der Universitätsklinik Tübingen konnte entsprechende Typ-2-Diabetes-Risikogruppen festlegen und hat diese Ergebnisse im renommierten Fachblatt Nature Medicine publiziert. Für seine Erkenntnisse erhält er den Präventionspreis 2021. Den mit 10.000 Euro dotierten Preis verleiht die Deutsche Stiftung Innere Medizin (DSIM) gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) alljährlich im Rahmen des Internistenkongresses. Präventionspreis geht an Tübinger Mediziner , Nachricht lesen

nach oben

26.04.2021

Gut beraten bei Familienplanung

Familienplanung - für Frauen mit Diabetes sind damit besondere Herausforderungen verbunden. Denn Schwangerschaften mit präkonzeptionell bekanntem Typ-1- oder Typ-2-Diabetes sind Hochrisiko-Schwangerschaften und bedürfen daher einer interdisziplinären fachlichen Betreuung sowie einer genauen Stoffwechselkontrolle und engmaschigen Überwachung der Glukosewerte während der Schwangerschaft. Einer Studie zufolge führt die Nutzung von CGM während der Schwangerschaft zu mehr TIR und weniger Zeit in Hypoglykämie und verbessert die Verfassung des Neugeborenen. Fragen rund um die kontinuierliche Gewebeglukosemessung (rtCGM) sowie Wissenswertes zu Kinderplanung, Schwangerschaft und Geburt hat Dexcom nun in einer neuen Broschüre für Ihre Patientinnen zusammengefasst. Mit dabei: Konkrete Hilfestellungen sowie Tipps und Tricks für die vielleicht spannendste Zeit des Lebens. Expertenrat kommt von Diabetesberaterin DDG Ulrike Thurm, die sich unter anderem auf die Beratung von Frauen mit Diabetes und Kinderwunsch sowie Schwangeren mit Diabetes spezialisiert hat. Gut beraten bei Familienplanung, Nachricht lesen

nach oben

24.04.2021

Initiative "IR4future"

Die Infrarot-Spektroskopie ermöglicht vielversprechende Anwendungen in der medizinischen Diagnostik und Analytik - doch in die notwendige technologische und methodische Weiterentwicklung wird kaum noch investiert. Forschende und Industriepartner aus dem deutschsprachigen Raum rufen die Politik dazu auf, den notwendigen Innovationsrahmen zu schaffen. Andernfalls drohe man international den Anschluss zu verlieren. Der Forschungsverbund "Leibniz Gesundheitstechnologien" unterstützt die Initiative und sieht ein großes Potential der Technologie in der klinischen Bildgebung und Point-of-Care-Diagnostik. Initiative "IR4future", Nachricht lesen

nach oben

23.04.2021

"Präzisionsmedizin - eine Reise in die Zukunft der Diabetologie"

Unter dem Motto "Präzisionsmedizin - eine Reise in die Zukunft der Diabetologie" findet die 55. Jahrestagung der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) in diesem Jahr digital statt. Auf der führenden Veranstaltung zur Stoffwechselerkrankung Diabetes mellitus im deutschsprachigen Raum diskutieren jedes Jahr rund 7000 klinisch tätige und niedergelassene Ärztinnen und Ärzte, Forschende sowie nichtärztliche Mitglieder des Diabetes-Behandlungsteams neueste Entwicklungen der Diabetesforschung und -behandlung. Die Übertragung der Symposien und Workshops beginnt am Mittwoch, dem 12. Mai 2021 um 12:30 Uhr. Diesjähriger Kongresspräsident ist DDG-Vorstandsmitglied Professor Dr. med. Dr. h.c. Hendrik Lehnert aus Salzburg. "Präzisionsmedizin - eine Reise in die Zukunft der Diabetologie", Nachricht lesen

nach oben

22.04.2021

Ein Jahr COVID-19

In einer Blitzumfrage hat der Verband der Diabetes-Beratungs- und Schulungsberufe in Deutschland e. V. (VDBD) seine Mitglieder zur Situation in den Praxen nach einem Jahr COVID-19 befragt. Das Ergebnis zeigt neben einer steigenden Arbeitsbelastung der Diabetesfachkräfte, dass immer noch sehr wenig videobasierte Diabetesschulungen in den Praxen eingesetzt werden. Rahmenbedingungen wie schlechte Internetverbindung und fehlende technische Ausstattung der Arbeitsplätze blockieren die notwendige digitale Transformation in den Praxen. Zum anderen gibt es keine einheitliche Abrechnungsregelung für Online-Schulungen. Der VDBD fordert hier schnelle Abhilfe sowie eine dauerhafte Anerkennung von Videoschulungen als Kassenleistung. Ein Jahr COVID-19, Nachricht lesen

nach oben

21.04.2021

Verbindlichkeit statt Freiwilligkeit

Zu den heute veröffentlichten Ergebnissen der zweiten Folgeerhebung des Produktmonitorings im Zuge der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie für Zucker, Fette und Salz in Fertigprodukten (NRI) des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) erklärt Barbara Bitzer, Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG): Verbindlichkeit statt Freiwilligkeit, Nachricht lesen

Fertiglebensmittel werden gesünder

Mit der Nationalen Reduktions- und Innovationsstrategie (NRI) sorgt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) dafür, dass die Gehalte von Zucker, Fetten und Salz in Fertigprodukten deutlich reduziert werden. Fertiglebensmittel werden gesünder, Nachricht lesen

nach oben

20.04.2021

Der diabetesDE-Spendenlauf

Die Inzidenzzahlen steigen weiter, die Intensivstationen haben kaum noch Kapazitäten: Die Coronapandemie hat Deutschland immer noch fest im Griff. Eine neue britische Studie belegt, dass ein bewegungsarmer Lebensstil das Risiko, schwer an COVID-19 zu erkranken und an der Krankheit zu versterben, deutlich erhöht. Bewegungsarmut stelle für den Krankheitsverlauf ein wesentlich höheres Risiko dar als beispielsweise Rauchen, Adipositas oder Bluthochdruck. Inaktive hätten ein 20 Prozent höheres Risiko auf einen Krankenhausaufenthalt als mäßig Aktive, ein um zehn Prozent höheres Risiko, auf die Intensivstation zu müssen, und ein um 32 Prozent höheres Sterberisiko.[1] Ein Grund mehr, die Bevölkerung derzeit zu dem zu ermutigen, was trotz der pandemiebedingten Einschränkungen erlaubt ist: Laufen, Joggen und Walken an der frischen Luft. diabetesDE - Deutsche Diabetes-Hilfe bietet vom 8. Mai bis 16. Mai 2021 allen LäuferInnen und WalkerInnen die Möglichkeit, an einem virtuellen 5-km-Spendenlauf teilzunehmen und dabei Gutes zu tun. Der diabetesDE-Spendenlauf, Nachricht lesen

nach oben

19.04.2021

Verwandter von Diabetikern bekanntem Freestyle Libre hilft Spitzensportlern

Abbott gibt heute bekannt, dass das Unternehmen mit Eliud Kipchoge, der als schnellster Marathonläufer der Welt gilt, und dem NN Running Team zusammenarbeitet, um deren sportliches Leistungstraining zu unterstützen. Kipchoge und drei Mitglieder des NN Running Teams trainieren mit dem Libre Sense Glucose Sport Biosensor von Abbott, um ihren Glukosespiegel zu überwachen und die sportliche Leistung zu optimieren. Beim NN Mission Marathon, ein Qualifikationsrennen für die Olympischen Spiele, das gestern in Enschede, Niederlande, stattfand, werden Kipchoge und das NN Running Team Abbotts Biosensor das erste Mal bei einem Wettkampf tragen. Verwandter von Diabetikern bekanntem Freestyle Libre hilft Spitzensportlern, Nachricht lesen

Jahresarchive der Diabetes-Nachrichten

zuletzt bearbeitet: nach oben

Unterstützer der DiabSite:

Professor Dr. Peter Bottermann

Prof. Peter Bottermann

Weitere Angebote:

Diabetes & Coronavirus

Diabetes und Coronavirus

Aktuelle Tipps und Links zum Thema.